München Schneiderei, Änderungsschneiderei, Brautkleid, Gardine Nähen : LaVinia

Hosenlänge

Das Hosenbein sollte elegant auf den Schuh fallen. Dabei bildet die Hose vorne einen dezenten Knick. Hinten darf aber keinen Knick bilden. In Deutschland werden Hosen meistens zu lang getragen. Passende Hosenlängen werden als „Hochwasserhosen“ empfunden.

Schulter

Die Schulterpartie darf nicht zu breit sein. Das lässt den Kopf optisch zu klein wirken und sieht aus, wie der vom älteren Bruder geliehene Kommunionanzug. Aber sie darf auch nicht zu schmal sein, dann wirkt der Kopf zu gestreckt. Die Regel: Die Schulternaht muss bündig am Oberarm abschließen.

 

Achten Sie bitte auch auf die Taillierung, die gut zu sehen sein soll.

 

Nackenfalte/Rücken

Das Sakko sollte am Rücken glatt fallen und keine Falten bilden. Die Ursachen für Rücken- und Nackenfalten sind vielfältig (hängende, hohe oder nach vorne gedrückte Schulter sowie Haltungsprobleme). Die Ursache wird im Rahmen des Maßtermins ermittelt und meistens beseitigt.

Ärmellänge

Hier gilt die klassische Schneiderregel: Beim locker nach unten hängendem Arm sollte das Hemd 1,5 cm aus dem Sakkoärmel herausschauen. Deshalb ist die passende Ärmellänge eines Maßsakkos oftmals gewöhnungsbedürftig

Sakkolänge

Die Sakkolänge ist der aktuellen Mode ganz besonders unterworfen. Momentan werden tendenziell kürzere Sakkos getragen. Die Länge sollte jedoch vor allem im Geschäftsbereich stets das Gesäß bedecken. Alles andere ist nicht „comme il faut“. Die Länge passt, wenn das Gesäß bedeckt ist und der Knopf vorne auf Höhe des Bauchnabels sitzt.